Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Oberhausen

ADFC und BUND setzen sich gemeinsam für mehr Klimaschutz durch Förderung der Nahmobilität ein

21. August 2018 | BUND Aktivitäten, Klimawandel, Pressemitteilung, Saubere Luft, Stellungnahmen, Mobilität

Nahmobilitätsmanager/in und Fahrradparkhaus gefordert

 (Pixabay)

ADFC und BUND setzen sich gemeinsam für mehr Klimaschutz durch Förderung der Nahmobilität ein

Nahmobilitätsmanager/in und Fahrradparkhaus gefordert

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen durch den Verkehr; der Stadtverkehr verursacht sogar ein Viertel der verkehrsbedingten CO2-Emissionen.

Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

25 % aller Autofahrten, die in einer Stadt zurückgelegt werden, sind kürzer als 2 Kilometer. Diese Kurzstreckenfahrten sind nicht nur unwirtschaftlich, sondern auch klimaschädlich.

In Oberhausen beträgt der Anteil der Radfahrer am gesamten Verkehr in der Stadt nur ca. 6 %.

Warum ist das so? Was sind die Hürden, die das Radfahren unattraktiv machen – und wie kann die Motivation für das Radfahren gesteigert werden?

ADFC und BUND haben sich mit diesen Fragen ausführlich beschäftigt und jetzt zwei Bürgeranregungen nach §24 GO NRW auf den Weg gebracht, um das Umsteigen auf das klimafreundliche Fahrrad als Verkehrsmittel zu erleichtern.

Es geht um die Einrichtung eines neuen Funktionsbereichs, der die Förderung der Nahmobilität in der Stadt durch eine/n „Nahmobilitätsmanager/in“ als Arbeitsgebiet haben sollte.

Eine weitere konkrete Maßnahme zur Förderung der Nahmobilität bezieht sich auf die Bereitstellung von Fahrradparkhäusern in eng bebauten Stadtvierteln. Als Politprojekt würde sich ein Fahrradparkhaus auf dem Autoparkplatz Düppelstraße/Helmholtzstraße anbieten, das den Anwohnern ein sicheres Abstellen ihrer Fahrräder erleichtern könnte.

ADFC und BUND Oberhausen hoffen darauf, dass ihre Anregungen von der Stadtverwaltung aufgegriffen werden. Bei der Umsetzung erklären sich beide Verbände zur Beratung und Unterstützung bereit.

oberhausen.2017.bund-cms.de/fileadmin/oberhausen/Pressemeldungen/Nahmobilitaetsmanager_Fahrradparken-www.pdf

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb