Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Oberhausen

Bäume erhalten und nachpflanzen für den Klimaschutz

29. Juli 2019 | Klimawandel, Lebensräume, Naturschutz, Pressemitteilung

Pressemitteilung zum Thema Straßenbäume und Trockenheit

 (Peter Kremer-Plew)

Bäume erhalten und nachpflanzen für den Klimaschutz

Die Oberhausener Kreisgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist besorgt darüber, dass eine hohe Anzahl unserer Stadtbäume aufgrund des extrem heißen und trockenen Sommers 2018 abgestorbenen sind und nun gefällt werden sollen (WAZ-Artikel am 06. 07. 2019)

2018 war ein Rekorddürrejahr, Sommer und Herbst waren seit Beginn der Messungen in den frühen 50er-Jahren noch nie so trocken. Selbst die unteren Bodenschichten waren betroffen. Unter solch einer Dürre leidet vor allem die Vegetation. Gibt es für Bäume nicht genügend Wasser, vertrocknen sie und sterben ab. Besonders betroffen sind diejenigen Arten, die nicht oder noch nicht tief verwurzelt sind - für viele ist zu wenig verfügbares Wasser im Oberboden ein Problem. Vorgeschädigte Straßenbäume, die häufig nur geringen Wurzelraum und kleine Baumscheiben haben, leiden besonders unter dem Wassermangel.

Die Sorge, dass sich die Dürre von 2018 wiederholen könnte, ist da, denn der Juni 2019 war der heißeste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und in Zeiten des Klimawandels werden heißere und trockenere Sommer zunehmen. Klimaforscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung kommen zu dem Schluss: "Der globale Temperaturanstieg führt zu einer Verstärkung von Bodenfeuchtedürren in Deutschland." Es ist also insgesamt keine Besserung in Sicht, in Zukunft werden Dürren stärker ausgeprägt sein.

Es sind nachhaltige Maßnahmen gefragt, die einerseits die Produktion des Treibhausgases CO2 verringern, und andererseits Bäume und Vegetation insgesamt erhalten und an die Bedingungen des Klimawandels anpassen, denn Pflanzen nehmen CO2 auf, verringern also den Treibhauseffekt, und sie sind in unserem städtischen Lebensraum gerade in Hitzeperioden angenehme Schattenspender, Filter für Staub, befeuchten die Luft durch Transpiration und können damit zu einem angenehmen Mikroklima beitragen. Wir können nicht auf sie verzichten!

Cornelia Schiemanowski, Sprecherin der BUND-Kreisgruppe Oberhausen „Wir fordern die Stadt Oberhausen dazu auf, Sorge für den Erhalt des bereits angeschlagenen Baumbestands zu tragen und bei Nachpflanzungen Baumarten zu bevorzugen, die Trockenperioden besser überstehen können. Die Baumscheiben sollten gepflegt und nach Möglichkeit bepflanzt werden, denn dadurch trocknet der Boden weniger aus. Junge Bäume sollten regelmäßig bewässert werden.“

Damit auch Mitbürgerinnen und Mitbürger die Straßenbäume vor ihren Häusern bewässern, sollten die Kosten für die verbrauchten Wassermengen (nach unserer Information ist das bisher schon möglich) und für den dafür notwendigen zusätzlichen Wasserzähler finanziell übernommen werden. Für die Zukunft sollten dafür anstatt Trinkwasser andere Wasserressourcen genutzt werden.

Der BUND Oberhausen möchte einen konkreten Beitrag zur Baumpflege leisten und unterstützt Mitbürgerinnen und Mitbürger, die eine Patenschaft über eine oder mehrere Baumscheibe/n übernehmen wollen, mit geeignetem Saatgut und Beratung. Melden sie sich bitte bei Cornelia Schiemanowski, Email: cornelia_schi@web.de

www.waz.de/staedte/oberhausen/die-naturschuetzer-des-bund-fordern-neue-baeume-fuer-oberhausen-id226425019.html

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb